Eintritt und Wiedereintritt

Von Kirchenaustritten ist immer viel zu hören und zu lesen, doch es gibt natürlich auch das Gegenteil – und gar nicht mal so selten: Menschen wollen (wieder) in die Kirche eintreten. Kompliziert ist das nicht. Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten gesammelt:

Ich möchte gerne Kirchenmitglied werden. An wen wende ich mich?

Am einfachsten ist ein Anruf beim Pfarramt Ihrer evangelischen Kirchengemeinde. Die Kontakte finden Sie hier: Pfarrerinnen der Gemeinde Eine Alternative sind die Kircheneintrittsstellen der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, die es in allen Kirchenkreisen der Landeskirche gibt. 

Muss ich mich nochmal taufen lassen?

Die Taufe ist einmalig, bleibt also gültig. Wenn die Taufe in einer christlichen Kirche geschah, werden sie nicht erneut getauft. Als solche gelten unter anderem römisch-katholische, evangelische sowie orthodoxe Kirchen, daneben etliche Freikirchen.

Wenn ich noch nicht getauft bin. Was dann?

Die evangelische Kirche nimmt Sie gerne durch Taufe in ihrer Mitte auf. Zuvor wird es in der Regel ein Taufgespräch geben. Informationen zur Taufe finden Sie hier: Taufe

Werde ich der Gemeinde als neues Mitglied vorgestellt?

Das ist möglich, wenn Sie es wollen, aber kein Muss. 

Welche Unterlagen müssen vorgelegt werden?

Zum Eintrittsgespräch ist der Personalausweis vorzulegen. Darüber hinaus ist es hilfreich, wenn Sie noch eine Bescheinigung über Ihre Taufe/Konfirmation haben und die Bescheinigung über ihren Austritt aus der Kirche. Sie können aber auch ohne die letztgenannten Bescheinigungen eintreten.

Was kostet der Eintritt in die Kirche?

Der Eintritt in die Kirche ist frei.

Aber es kommen doch Kosten auf mich zu?

Die Kirche versteht sich als Solidargemeinschaft, in der die Mitglieder nach ihrer wirtschaftlichen Lage etwas beitragen. Daher gibt es die Kirchensteuer, die sich nach der Einkommenssteuer richtet. Etwa zwei Drittel der Mitglieder in Kurhessen-Waldeck zahlen keine Einkommensteuer, also auch keine Kirchensteuer – das betrifft etwa Kinder und viele Senioren. Der Staat zieht das Geld übrigens im Auftrag der Kirchen ein und stellt den Aufwand in Rechnung. Würde die Kirche das selbst machen, wäre es viel teurer. 

Und was habe ich davon?

Zum einen werden Sie Teil einer großen Gemeinschaft von Menschen, die sich mit Fragen des Glaubens und des Lebens beschäftigen. Zum anderen können Sie viele kirchliche Angebote nutzen, von der Trauung über Musik und viele Gruppen in der Gemeinde bis zum Patenamt. Auch die kirchliche Bestattung ist vielen Menschen wichtig. Und Sie unterstützen eine Organisation, die Kindertagesstätten betreibt und über ihre Diakonie in vielen Lebenslagen hilft. 

Wo kann ich noch mehr erfahren?

Im Internet: www.ekkw.de/unsere_kirche/dazu_gehoeren_1156.htm

Text: Olaf Dellit/ekkw.de, bearbeitet von Pfarrerin Claudia Gillhoff